Soziale Innovation stärken – mittels Stiftungen

DSC_0175

Gemeinnützige Stiftungen als Finanzierungsmotor für zivilgesellschaftliches Engagement und soziale Innovationen sind in Österreich unterrepräsentiert. Nur etwa ein Zehntel aller Stiftungen sind laut einer Studie der WU Wien sozialen Zwecken gewidmet. Einige Institutionen und Privatpersonen haben sich mittlerweile zu der Initative Sinnstifter zusammengeschlossen.

Dennoch: Eine Änderung der Gesetzeslage ist dringend erforderlich. Blickt man über die Landesgrenzen nach Deutschland übersteigen die von Stiftungen bereit gestellten Mittel bei weitem das Volumen an Privatspenden. Im internationalen Vergleich sind es oftmals auch Unternehmen oder Zusammenschlüsse von engagierten Bürger_innen, die Stiftungen ins Leben rufen.

Was sich ändern muss

1. Schaffung steuerlicher Vorteile bei der Stiftungsgründung als Anreiz für soziales Engagement

2. Abkehr von der gesetzlichen Gebundenheit als Stiftung selbst Sozialprojekte durchführen zu müssen um als gemeinnützig anerkannt zu werden, damit auch eigennützige Stiftungen vermehrt Mittel für zivilgesellschaftliche Zwecke bzw. social entrepreneurs bereitstellen können.